Saller gehört zu den familienfreundlichsten Unternehmen 2021

Über 600 Unternehmen in Deutschland und Österreich zeigen sich in diesem Jahr besonders familienfreundlich. Freundin und kununu verleihen zum sechsten Mal das Siegel „Die familienfreundlichsten Arbeitgeber“.

2021 gehört die Saller Gruppe zu den TOP familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands. Die Medienmarke Freundin und die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu würdigten auch in diesem Jahr wieder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, eine gute Work-Life-Balance, Wohlfühlfaktoren sowie gleichberechtige Karrieremöglichkeiten bei Arbeitgebern.

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist heute für viele Arbeitnehmer ein entscheidender Faktor bei der Wahl des Arbeitgebers. Freundin gibt durch die Verleihung des Siegels ihren Leserinnen eine Orientierung im heutigen Arbeitsmarkt und würdigt zugleich die familienfreundliche Politik der ausgezeichneten Unternehmen durch eine umfassende Berichterstattung im Magazin sowie online,“ sagt Freundin-Chefredakteurin Anke Helle. Chefredakteurin Mateja Mögel ergänzt: „Gerade in einem Jahr wie diesem wird deutlich, wie wichtig der Wert Familienfreundlichkeit für Arbeitgeber ist, um selbst in Krisensituationen erfolgreich zu bestehen. Für die ausgezeichneten Unternehmen zeugt es von einer großen Wertschätzung ihrer Mitarbeiter und einem verantwortungsvollen Umgang mit diesen.

Yenia Zaba, Director Global Communications & Brand von kununu, erklärt: „Wichtig ist dabei, dass Familienfreundlichkeit am Ende mehr bedeutet als Homeoffice und flexible Arbeitszeiten. Familienfreundlichkeit ist vielschichtiger. Sie äußert sich auch darin, dass Unternehmen individuelle Lösungen schaffen, um den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter gerecht zu werden – indem sie beispielsweise auf die schwierige Situation Alleinerziehender eingehen, oder Mitarbeiter unterstützen, die Angehörige pflegen.“

Insgesamt sind in diesem Jahr mehr als 2 Millionen Bewertungen zu 175.000 Unternehmen in Deutschland und Österreich in die Studie eingeflossen, auf deren Basis das Ranking erstellt wurde. Jedes dieser Unternehmen, zu dem seit 1. Januar 2021 mindestens eine Bewertung eingegangen ist und welches die Mindestanzahl von 50 Bewertungen auf kununu.com erfüllt, hatte eine Chance zur Aufnahme ins Ranking. Aktuelle und ehemalige Mitarbeiter aller Arbeitsgruppen, Branchen und Karrierestufen bewerteten neben der Arbeitsatmosphäre, der Work-Life-Balance, dem Gehalt und der Gleichberechtigung in erster Linie familienfreundliche Angebote, wie flexible Arbeitszeiten, die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, Kinderbetreuung und betriebliche Altersvorsorge. Weitere Bewertungskriterien waren Vorgesetztenverhalten, Karriere/Weiterbildung und Gehalt/Sozialleistungen. Medienunternehmen sowie Firmen, die dem Burda-Konzern angehören, waren ausgeschlossen (z. B. Freundin, kununu, XING).

Die Medienmarke Freundin ist eine vertrauensvolle Ratgeberin für knapp zwei Millionen Magazin-Leserinnen und mehr als vier Millionen Unique User. Der Bereich Job, Karriere und Finanzen gewinnt bei Freundin derzeit besonders an Bedeutung. Die Medienmarke positioniert sich auch in dieser Sparte als zuverlässige Beraterin von modernen Frauen bei der Jobsuche und im Arbeitsalltag. kununu, eine Tochter der NEW WORK SE, ist die europaweit führende Plattform für Arbeitgeberbewertungen und Workplace Insights.

Neuer Edeka Markt im Fachmarktzentrum in Zella – Mehlis

Ein Edeka Markt mit über 2.700m² Gesamtfläche ist in Zella-Mehlis, Kreis Schmalkalden ans Netz gegangen, errichtet durch die Saller Unternehmensgruppe aus Weimar.

Am Objekt entstehen auf ca. 4.000m² noch zusätzliche Fachmärkte, hier haben schon NKD, dm Drogerie, und KiK eröffnet, Übergaben an weitere Mieter (z.B. Tedi) werden noch erfolgen.

Der Standort weist 180 Stellplätze auf und befindet sich in der Innenstadt, einen Steinwurf vom Rathaus entfernt in der Talstraße.

Auf dem Gelände standen ein alter Netto Markt und diverse alte Industriegebäude. Die Saller Unternehmensgruppe hat mit sehr hohem Aufwand das gesamte Gelände beräumt, Altlasten beseitigt und eine Bushaltestelle direkt am Objekt errichtet.

Königsbrunn – Umbau des ehemaligen Real-Markt

Für den Umbau des ehemaligen Real Marktes in Königsbrunn wurde die Baugenehmigung seitens des Landratsamtes erteilt.

Das Objekt mit einer Größe von fast 11.000 m² wird umgebaut auf Fachmärkte, kleinere Läden und Dienstleistungs-einrichtungen.

Bereits unterschrieben ist der Mietvertrag für einen großflächigen Rewe Verbrauchermarkt. Ebenfalls unterzeichnet sind weitere Mietverträge mit Kleinmietern.

Das ehemalige Möbelhaus mit einer Geschossfläche von ca. 12.000 m² wird aktuell entkernt und umgebaut zu einem Bürogebäude mit Dienstleistungsnutzungen.

Akquisition des Einkaufszentrums „Marino“ in Wroclaw ist erfolgt

Die Saller Gruppe Wroclaw hat das Marino Einkaufszentrum in Wroclaw erworben. Das Objekt liegt and der Paprotna Ecke Zmigrodzka Straße, ist sehr gut einsehbar und ideal verkehrsmäßig angebunden. Es ist das zentrale Einkaufszentrum für den Norden der Stadt Wroclaw und die angrenzenden Städte und Gemeinden. Die fast 20.000 qm Verkaufsfläche bieten den Kunden über 100 anerkannte Marken und Dienstleistungen alle Branchen, den Kunden stehen ca. 600 Parkplätze zur Verfügung.

Die Saller-Gruppe plant bereits die ersten Verbesserungsmaßnahmen. Die ersten Verbesserungen sind für die Außenzone vorgesehen, die Straßenverbindung wird kundenfreundlicher und die Fassaden und Mieterwerbung werden erneuert. In der zweite Phase ist Erneuerung des Innenbereiches geplant, die Zugänglichkeit zu allen Mieteinheiten wird für die Kunden erheblich verbessert und die Mall wird neu gestaltet. Mit neuen attraktiven Mietern werden derzeit fortgeschrittene Verhandlungen geführt.

„Marino ist eines der ältesten und erfolgreichsten Shoppingcenter in Wroclaw. Es hat überörtlichen Versorgungscharakter und zugleich Nahversorgungsfunktionen für den Norden der Stadt. Wir sind davon überzeugt dass sowohl alle unsere bisherige wie auch zukünftige Maßnahmen die Attraktivität dieses bereits sehr erfolgreichen Einkaufszentrum noch verbessern werden“ so J.Saller, der Geschäftsführer der Gruppe.